Donnerstag, 22. Mai 2014

Meine Lange Nacht der Kirchen am 23.05.2014

Die Lange Nacht der Kirchen steht wieder an am 23.05.2014. Es ist die 10. und eigentlich sollte sich das im Programm zeigen, aber ich habe das Gefühl, das Programm ist nicht so gut wie sonst. Zumindest nicht so ganz nach meinem Geschmack. Es ist zB keine einzige Friedhofsführung dabei (oder finde ich sie nur nicht?). All die Male davor, gab es welche, u.a. auch am Zentralfriedhof. Ich habe zB letztes Jahr eine Mitternachtsführung auf einem evangelischen Friedhof mitgemacht, im Dunkeln, so mit über Grabsteine stolpern und so. Auf jeden Fall war sie gut, interessant und ein wirklich spannendes Gefühl Nachts über einen Friedhof zu gehen. 

Der Verein der Wiener Spaziergänge (glaube ich) hat letztes Jahr auch Führungen angeboten. Ich hab an einer teilgenommen, die rund um den Stephansdom führte, vorwiegend aus Neugier, ob man mir etwas erzählt, das ich nicht weiß. Und siehe da, ich wusste so einiges nicht. Die Führerin hat maßlos überzogen, wodurch ich andere Programmpunkte verpasst habe, aber sie ging so in ihrer Rolle auf, hat so gut erzählt und die ganze Führung war so großartig, dass mir das nicht ausmachte.

Dieses Jahr bieten die Austria Guides 3 Spaziergänge an. 3 nur! Und die klingen nicht sonderlich aufregend. Einer davon - Die Wiener Orgeln und ihre Geschichte - steht dennoch auf meinem Plan. Ob es sich ausgeht, ist eine andere Frage...
Da ich schon die letzten Jahre einige Türme und viele Gruften und Krypten besucht habe, werde ich mich dieses Jahr vorwiegend auf andere Dinge konzentrieren. Auch, weil dieses Jahr bisher ein nicht so einfaches war und ein bisschen innere Einkehr, nie falsch ist (ich bin o.B.) wird auch das eine oder andere Religöse/Spirituelle dabei sein. Einfach aus Neugier und Hoffnung. Mal sehen.


Man muss für die Lange Nacht weder religiös, noch spirituell oder sonstwie gläubig sein. Man muss nicht mal Interesse dafür haben. Es ist ein Projekt aller christlichen Konfessionen, alles, von der Kirche, über das Kloster und die Krypten bis hin zu den Türmen und Örtlichkeiten, die sonst nie zugänglich sind (oder nur gegen Geld) ist geöffnet (Bernardikapelle, erzbischöfliches Palais, Herzerlgruft...). Viele Menschen sind unterwegs, aus den unterschiedlichsten Gründen, es bilden sich lange Schlangen (übrigens die einzigen Schlangen, in denen ich mich anstelle) und alle haben dasselbe Ziel: die Nacht zu genießen und vieles zu sehen.
Mein Hauptantrieb ist meist die Architektur, Bauhistorie und Geschichte an sich, aber man kann sich auch schon mal in andere Richtungen treiben lassen.


Das ist, was ich dieses Jahr vor habe.

17:45-18:00 - Himmlisches Geläut in St. Salvator
Glocken ziehen per Hand für jeden (mit Urkunde :-) ) Die Lange Nacht wird immer mit Kirchgeläut eingebimmelt. Ich finde das sehr schön, wenn so viele Glocken gemeinsam läuten. Bisher hab ich es nie geschafft, rechtzeitig dazu in der Stadt zu sein, aber die Chancen stehen dieses Jahr gut. Wenn nicht, gibt's immer noch das Ausbimmeln.
Wipplingerstraße 60, 1010


18:00-18:30 - Die Ruprechtskirche, die älteste Kirche Wiens?
Kirchenführung mit Rektor P. Gernot Wisser SJ
Ruprechtsplatz, 1010

18:30-19:30 - Byzantinische Kirchenmusik, Griechisch-Orthodoxe Kathedrale
Konzert byzantinischer Kirchenmusik. Wenn die Musik so geil ist, wie byzantinische Baukunst, na dann aber: Hallo. Sehr knapp von der Ruprechtskirche dorthin, aber ich muss ja nicht die ganze Stunde dabei sein.
Fleischmarkt 13, 1010

Irgendwann zwischen 19:00-23:00 Raum der Stille, Kreuzgang des Dominikanerklosters
Der mittelalterliche Kreuzgang des Dominikanerklosters ist der einzige in ganz Wien, der aus dieser Zeit unversehrt erhalten geblieben ist. Er ist als Raum der Stille und der inneren Einkehr geöffnet. Ein Ort mehr, den man sehen muss. Kreuzgang. Mittelalter. Man wird nur das Klicken meines Fotoapparates hören.
Postgasse 4, 1010

Irgendwann zwischen 18:45-20:00 - Rosenkranzknüpfen, Dominikanerkirche
Jung und Alt haben die Möglichkeit, einen Rosenkranz zu knüpfen, ihn beten zu lernen und ihn mit nach Hause zu nehmen. Ort: Refektorium des Dominikanerkonvents.
Ich weiß, was ihr denkt. ;-) Aber wenn ich schon ruhig durch den Kreuzgang gewandert bin, kann ich auch gleich einen Rosenkranz knüpfen.
Postgasse 4, 1010

Irgendwann zwischen 18:00-23:30 - Die Krypta der Franziskanerkirche
Führungen zu jeder vollen und halben Stunde. Zählkarten ab 17:00 beim Info-Point holen. Ich bin mir zwar gar nicht mehr sicher, ob ich die schon gesehen habe, aber eigentlich egal.
Franziskanerplatz 4, 1010

19:45-20:00 - Führung durch die griechisch-orthodoxe Kathedrale
Führung durch die griechisch-orthodoxe Kathedrale zur Heiligen Dreifaltigkeit. Wann wurde die Kathedrale erbaut? Wie ist ein orthodoxes Gotteshaus angelegt? Welche Bedeutung haben die Ikonen? Dies und vieles mehr wird Ihnen im Rahmen dieser Führung beantwortet. Ich kenne sie ja schon, professionelle Führung hatte ich allerdings noch keine. Wenn es sich ausgeht...
Fleischmarkt 13, 1010

20:00-21:00 - Eine "Perle" in Wiens Kirchenlandschaft, Maria am Gestade
Führung durch die Kirche Maria am Gestade und durch das neue Klemensmuseum.
Wieder so ein Termin-Sauhaufen. Ich kenne die Kirche, aber durchgeführt wurde ich noch nicht. Aber ev. geht sich alles, wenn ich das Museum auslasse. Den Perger Altar kann ich mir auch ein anderes Mal ansehen.
Salvatorgasse 12, 1010

20:15-21:00 - Mönche, die nicht schweigen dürfen, Klosterführung
In einer Führung durch das Kloster wird von jungen Brüdern des Dominikanerordens das Ordensleben vorgestellt - vom Eintritt bis zur Gruft. Sie erhalten Zugang zu Räumen, die sonst der Öffentlichkeit verschlossen sind. Treffpunkt im Kreuzgang.
Tja, das überschneidet sich nun mit den gregorianischen Chorälen der Heiligenkreuzer. Muss ich wohl spontan entscheiden, aber ich denke, es wird eher die Klosterführung. Die CD von Chant hab ich ja eh. Ich meine, immerhin ist hier eine Gruft dabei, die ich tatsächlich noch nicht gesehen habe.
Postgasse 4, 1010

21:00-21:45 - Spaziergang, Harmonie und Himmelsklang
Die Wiener Orgeln und ihre Geschichten (nicht online).
Ja, könnt knapp werden, wenn ich noch im Dominikanerkloster bin.
Deutschordenshaus im Hof, Singerstraße 7, 1010

Irgendwann zwischen 18:30-22:00 - Barock mit neuen Augen sehen, Bernardikapelle Heiligenkreuzerhof
Pater Karl Wallner und die Mönche führen durch die Bernardikapelle. Barock mag ich ja gar nicht so gerne, aber wann sieht man schon die Bernardikapelle?! Außerdem ist hier immer die längste Schlange, also muss was dahinter stecken.
Grashofgasse 3/7, 1010

20:00-20:20 - Chant, eine musikalische Meditation, Bernardikapelle Heiligenkreuzerhof
Die Zisterziensermönche von Heiligenkreuz singen Gregorianischen Choral und lesen Texte ihrer Ordensväter. Das sind sie, die von der CD.
Grashofgasse 3/7, 1010

22:00-22:15 - Lateinische Komplet der Mönche, Bernardikapelle Heiligenkreuzerhof
So singen die Mönche von Heiligenkreuz seit 1133 täglich dem lieben Gott das "Gute Nacht". Gute Nacht sagen, bevor ich an der Glocke von St. Salvator ziehe. Klingt doch schön.
Grashofgasse 3/7, 1010

22:45-23:00 - Glockengeläut zum Ausklang in St. Salvator
Ein würdiger Abschluss. (Außerdem will ich eine Urkunde!)
Wipplingerstraße 60, 1010

Ja, ich habe viel vor. Und ja, ich werde die Hälfte nicht schaffen, aber ja, es wird mir nichts ausmachen, ich werde anderes sehen. Und dabei sein. Irgendwas geht immer. Und irgendwann werde ich es auch außerhalb des 1. Bezirkes schaffen ;-) (Der Friedhof letztes Jahr war immerhin im 10.!)

Schade halt, dass die meisten Dinge um dieselben Zeiten geplant sind. Klar ist es schwierig so viele Örtlichkeiten zu koordinieren, aber man könnte sich ja etwas flexibler zeigen - hier meine ich die teilnehmenden Orte und nicht mich. Ich kann mich nicht teilen.
Was auch sehr schade ist, ist dass die Verantwortlichen für die Website - offenbar zum Jubiläum - selbige überarbeitet haben. Was an sich ja keine Tragik ist, blöderweise haben sie es eine Woche davor gemacht. Bei der Fülle an Programmpunkten, eine Woche vor dem Event, die Website komplett neu online zu stellen, ist einfach nur dumm. V.a. auch, weil die Suchfunktion nun eine ganz andere ist, man sich umgewöhnen muss (und sie leider nicht mal gut ist) und die zuvor mögliche Merkliste, die man speichern und ausdrucken konnte, ist weg. Hat man sich also schon einige Zeit davor ein Programm zusammen gestellt - was nur klug wäre, weil man dann besser planen kann (s. mein Terminsauhaufen oben), schaut man nun durch die Finger, weil sie die alten Merklisten einfach gelöscht haben. Es wurde Zeit, die Website neu zu erstellen, aber Leute, doch nicht eine Woche vorher!! Bitte nochmal von vorne.

Man findet die Lange Nacht der Kirchen auch auf Facebook, Twitter haben sie noch nicht integriert. Auch nicht so optimal, aus der Nacht lässt es sich ja hervorragend twittern. Ich nominiere den Hashtag #LNdKirchen (#LNdK wird auch mit Kulinarik, Küchen usw verwendet).

Also dann, lasst euch animieren, hinreißen, treiben. Staunt, lernt, seht, hört. Es zahlt sich aus. Auf eine schöne, gemeinsame Nacht!
Habe ich erwähnt, dass alles gratis ist?!


PS: Für Anfänger eignet sich der Stephansdom hervorragend. Türmerstube über 343 Stufen besteigen und dann hinunter in die Gruft. Dazwischen dem Longfield Gospelchor lauschen und sich in der offenen Dombauhütte die Restaurierung erklären lassen.